Die letzen Tage vor unserer Rückkehr nach Windhoek haben wir in der zweiten großen Wüstenregion Namibias verbracht – der Kalahari. Diese Trockensavanne erstreckt sich von Botswana bis nach Namibia und ist zu weiten Teilen von rotem Sand bedeckt.

Weniger trocken als die Namib, gibt es in der Kalahari eine vergleichsweise dichte Vegetation und entsprechend viele Tiere wie Antilopen, Strauße, Geckos, Wiesel und unzählige Vogelarten.

Abendlicher Besucher

Die grünen Bäume, der rote Sand und über allem der tiefblaue Himmel bilden eine einzigartige, wunderschöne Landschaft.

Kein Photoshop

Auch hier sind wir wieder auf einer Farm untergekommen, auf der die Tiere neugierig jeden Neuankömmling willkommen heißen.

Die Oryx-Antilope kennt ihr ja schon
Auch die Kudu-Antilope steht auf Selfies

Von einer der Lieblingsbeschäftigungen im Süden Afrikas wollen wir euch natürlich auch noch berichten – dem Barbecue oder Braai, wie man hier sagt. An wirklich jeder Camp Site gibt es einen Grillplatz und gegrillt wird nicht mit Kohle sondern mit Holz, das man direkt vor Ort kaufen kann, denn selbst sammeln ist verboten.

Auf dem Grill landen die verschiedensten Fleischsorten wie Rind und Lamm aber auch Antilope oder Springbock. Wir haben uns für eine Variante der Boerewors (Bratwurst) entschieden – und es war lecker!

Original afrikanische Käsegriller

Und danach in den Dünen den Sonnenuntergang anschauen – davon können wir einfach nicht genug bekommen 🙂

Nun heißt es Abschied nehmen von den menschenleeren Weiten und zurück in die Zivilisation – auf nach Windhoek.

3 Kommentare

  1. Hallo ihr zwei, tolle Bilder! Wir freuen uns für euch, weiterhin eine spannende Zeit wünschen Euch die Hausdorfer !

  2. Na mit dem Selfie hat ja gut geklappt, aber euer Handy konntet ihr behalten 😉😊😉 Super Sonnenuntergang …..

  3. Tolles Land und sicher ein guter Platz zum sich wieder ein bisschen zu erden. Schön das ihr so viele Eindrücke sammeln könnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.